Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'H' :: HERETOIR

HERETOIR

HERETOIR (50:45 min.)

NORTHERN SILENCE /
Melancholisch, gedankenverloren und introvertiert, so klingt das selbst betitelte Debütalbum der eigentlich als Ein-Mann-Projekt gestarteten Band Heretoir aus Augsburg. Eklatanz, seines Zeichens Sänger der Formation und bisher auch für sämtliche Instrumente verantwortlich, vertont mit beinahe rein akkustischen Songs wie "Fatigue" oder "Weltschmerz" seine innersten Gefühle, Ängste und Gedanken, die ihn umtreiben. Getragene, pessimistische und emotionale Augenblicke wechseln sich mit rasenden Black Metal-Attacken ab und die Ruhe, die den Großteil der Scheibe prägt, wird hin und wieder von Aggressionen zerrissen, die die Zerbrechlichkeit dieser trügerischen Stille deutlich machen. Auf Gesang wird weitestgehend verzichtet; meistens taucht er nur sporadisch auf, im Hintergrund, um Akzente zu setzen. Nur in wenigen Momenten prescht er nach vorne und vereint sich als wütendes Keifen mit den kühlen, schwarzmetallischen Gitarren. Es scheint so, als würden in Eklatanz´ Brust zwei Herzen schlagen, die er beide auf "Heretoir" unter einen Hut zu bekommen versucht. Ähnlich haben es auch artverwandte Gruppen wie Alcest oder (etwas weiter gefasst) auch Solstafir getan - allerdings haben beide Gruppen eine klarere Produktion und ein etwas stringenteres Songwriting auf ihrer Seite. Gerade Ersteres nimmt "Heretoir" ein wenig Aussagekraft, denn insbesondere das Schlagzeug hört sich denkbar dumpf und unpräzise an. Für eine Untergrund-Produktion ist das gerade noch O.K., aber im Vergleich mit anderen Bands zieht man dann doch den Kürzeren. Insgesamt bleibt "Heretoir" ein Album im Shoegaze/Post-Black-Metal-Sektor, welches gute Ideen versprüht, aber auf lange Sicht noch ein wenig Feinschliff benötigt. Trotzdem für Genre-Fans vieleicht eine kleine, auch dank des stilvollen Covers optisch gelungene Perle, die es zu entdecken gilt.
6/10 - CW.


[ Zurück zum Index: 'H' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler