Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: Y & T

Y & T

FACEMELTER (56:43 min.)

FRONTIERS / SOULFOOD
Ich hätte es nicht gedacht, dass ich noch mal in den Genuss einer neuen Scheibe von Yesterday & Today kommen würde, aber erstens kommt es anders…und zweitens erinnert mich die Situation an das letzte Album „Sonic Boom“ von Kiss. Was Kiss jetzt mit Y & T zu tun hat? Die Routine. Mich erinnert die Routine, mit der die Songs von „Facemelter“ dargeboten werden, an die gleiche Routine der Herren von Kiss, die „Sonic Boom“ für die Massen kompatibel, eingängig, ohne große Ecken und Kanten runtergespielt haben, damit die große Maschinerie der Vermarktung seinen Gang gehen kann. Ich behaupte nicht, dass Y & T, respektive Dave Meniketti, ein Album kreieren, um die Gelddruckmaschine am Laufen zu halten. Ich frage mich nur, was Dave uns noch beweisen möchte. Nach einem Intro weiß ‘On With The Show‘ als Opener zu gefallen, während ‘How Long‘ verheißungsvoller anfängt, als es sich nachher tatsächlich entwickelt. ‘Shine On‘ ist eine schöne Midtempo-Rocknummer, die einen Teil der oben genannte Frage zu beantworten scheint. Doch bereits ‘I Want Your Money‘ driftet wieder ab, ist handwerklich solide, aber ohne Spannung. Während ‘Wild Child‘ alles andere als wild ist galoppiert ‘I’m Coming Home‘ vielversprechend los und nimmt endlich mal wieder etwas Fahrt auf. Bei ‘If You Wan’t Me‘ wird der Altmeister etwas ruhiger und präsentiert uns seine balladeske Seite. Nach dieser gelungenen Verschnaufpause geht es auch gleich mit Schmackes weiter, ‘Hot Shot‘ darf sich locker auf der Habenseite eintragen und zieht ‘Blind Patriot‘ direkt hinterher. ‘Don’t Bring Me Down‘ und ‘Gonna Go Blind‘ spulen wieder die Routine runter, während ‘One Life‘ zum Abschluss noch mal etwas Schmackes reinbringt. Die Special Edition kommt mit dem Bonus-Track ‘Losing My Mind‘.
„Facemelter“ bezieht seinen Reiz aus der Routine, der Stimme und dem Gitarrenspiel von Dave Meniketti, bietet nichts Neues und scheint verzichtbar. Wer sich also noch keine Best of zugelegt hat, wird hier vielleicht eine Enttäuschung erfahren, denn „Facemelter“ ist nur für Fans eine lohnende Investition.
7/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler