Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: WELTRAUM

WELTRAUM

SWEET VALENTINE (79:46 min.)

AREA DB / INTERGROOVE
Wie geht man mit zwei veröffentlichten Alben um, die nicht als Doppeldecker erscheinen? Dieses Problem trifft mich das erste Mal und meine Lösung orientiert sich an der Veröffentlichung: Zwei Alben heißt entsprechend zwei Rezensionen.
Einleitend sei noch erwähnt, dass diese sieben Musiker Impressionen eines Momentes wiedergeben. Es entsteht spontan und ist ein Zusammenspiel zwischen den Zuschauer und der Band, so dass jede Aufnahme einzigartig ist. In dieser Form entstehen im Jahr circa vier Alben, die auf diversen Festivals und anderen Live-Events aufgenommen werden. Art-Rock, der immer mehr Anhänger findet.
„Sweet Valentine“ entstand letztlich zwischen Februar und November 2009 und hat fünf instrumentale Klangerlebnisse zu bieten, die aus Gitarren und Bass sowie Schlagzeug, Djembe, Didge und Synth bestehen. Insbesondere das für unsere Ohren eher exotische Didgeridoo zaubert ungewöhnliche Klanglaute, die sich in die experimentelle Klangwelt der anderen Instrumente nahtlos hineinspielt und zu einem interessanten Mix der Instrumente verschmilzt. Diese Kollaboration der sieben Musiker ist irgendwie ein abgespactes Erlebnis, dass sich in der Folge wie eine Art Trance entwickelt bzw. sich in diese hineinsteigert. Wer also glaubt, dass „Sweet Valentine“ ein Album zum chillen und meditieren ist, wird nur bedingt Bestätigung finden, denn ‘Superova.Reset.Groove‘ nimmt ganz schön Fahrt auf und könnte die Traumphase ganz schön durcheinander bringen. Auffällig ist das perfekt wirkende Verständnis der Musiker, die wie im Schlaf miteinander zu kommunizieren scheinen, insbesondere bei einer Spielzeit von teils über zwanzig Minuten beachtenswert. Auch wenn hier nicht gesungen wird, vermisst man es nicht wirklich, denn die Instrumente versprühen ihren Zauber und entfalten ihre Wirkung. Spannung ist angesagt, so dass man „Sweet Valentine“ als musikalische Erlebnisreise nur empfehlen kann.
8/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler