Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'H' :: HYDRA

HYDRA

LONG WAY TO LORD AND OTHER STORIES (61:21 min.)

OBSIDIAN FACTORY RECORDS / JAPAN-IMPORT
Mit dem Einstieg “Anger” der Japaner Hydra in ihr Zweitwerk “Long Way To Lord…” gewinnt man den Eindruck, dass die Jungs einen Zacken härter zur Sache gehen wollen, peitscht der Track doch recht schnell und aggressiv, fast schon thrashig aus den Boxen. Im weiteren Verlauf der Playlist relativiert sich dieser Eindruck zwar wieder ein wenig, da sich harte, thrashige Klänge (z.B. noch das saucoole „Loveless“ oder das abgefahrene „The Way Of The World“) mit bedächtigeren, Hard Rock-lastigen Nummern („Dark Hero“ und insbesondere „No Life King“) abwechseln. Gemeinsam ist allen Tracks, egal welchen Härtelevel sie erreichen, aber die stark experimentelle Note. Da gibt es Referenzen an Thrash, Prog und Hard Rock, ebenso wie Flamenco-Spielereien, Fusion und und und… Langweilig sollte es niemandem werden, der „Long Way To Lord …“ einlegt. Ob es immer und jederzeit aber den Geschmack des Hörers trifft, wage ich zu bezweifeln. Auch gesangstechnisch bietet der Vierer aus Osaka erneut Abwechslungsreichtum. Shouts, Screams und andere Variationen wie etwa dezente Udo Dirkschneider-Anklänge im Titellied geben immer wieder kurze Gastspiele, während auf „Race On Crossroad“ gar eine weibliche Leadstimme an mein Ohr dringt. Okay, hierbei muss es sich um die im Booklet angeführte Gastsängerin Junko Sera von Alhambra handeln, die diesem Track einen ganz anderen Stempel aufdrückt. Insgesamt hätte dieser Output aufgrund seiner Vielschichtigkeit und dem Hang zum Experimentellen eigentlich lockere acht Punkte verdient, leider aber zünden viele der Ideen nicht in meinen Ohren und der Gesamtsound bleibt oftmals sehr gewöhnungsbedürftig und etwas verfahren, so dass die Nippon-Fighter auch mit Album Numero Zwo bei guten siebeneinhalb Punkten bleiben. Ein weiterer Kritikpunkt ist übrigens das langweile, erneut 70ies-Gefühle aufkeimen lassende Artwork sowie der Abdruck sämtlicher Texte, deren Größe meinen Optiker reich machen könnte. http://hydra-web.net oder http://www.myspace.com/newpopsprogressivehydra
7,5/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'H' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler