Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: THE MOON AND ....

THE MOON AND THE NIGHTSPIRIT

ÖSFORRÁS (45:00 min.)

EQUILIBRIUM / TESCO
Es hat ein wenig länger gedauert, bis das aktuelle Werk von The Moon and the Nightspirit bei uns eingetrudelt ist. Ein gutes Jahr, um genau zu sein, doch „Ösforrás“ ist einfach viel zu gut, um es aufgrund fehlender Aktualität sang- und klanglos in der Schublade verschwinden zu lassen. „Ösforrás“ ist das dritte Werk des ungarischen Duos, das sich mit seinen Folklore-Einflüssen des Balkans seinen festen Platz in der Weltmusikszene erkämpft hat und zusammen mit Bands wie Irfan, Faun oder Omnia zu den interessantesten und heidnisch beeinflussten Bands in diesem Genre zählt. Erneut schaffen es Ágnes und Mihály mit ihren Liedern die ganz grosse Emotionspalette abzudecken. Von melancholisch bis lebensfroh, von feierlich bis fröhlich, von mystisch bis weltoffen, The Moon and the Nightspirit beherrschen alle musikalischen Spielarten und verbinden diese spielerisch mit den Überlieferungen und dem Glauben der heidnischen Naturreligionen. Musikalisch erinnert „Ösforrás“, vor allem aufgrund des schamanistischen Gesangs von Ágnes, desöfteren an Hagalaz Runedance auf der einen, und aufgrund der osteuropäischen Melodien an Irfan auf der anderen Seite. Sicher nicht die schlechtesten Referenzen für ein Album, das pure Lebensfreude vermittelt und dabei mit den Überlieferungen der Vergangenheit auf sich aufmerksam macht. Empfehlenswert …
8/10 - MK


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler