Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: IRON MASK

IRON MASK

SHADOW OF THE RED BARON (52:42 min.)

LION / H´ART
Die Belgier Iron Mask stellen ihr viertes Album vor, das man ganz problemlos zwischen dem Neo-Classical-Metal der Marke Yngwie J, Malmsteen und dem stampfenden Metal von DIO einordnen kann. Dabei muß ich gestehen, dass man das berühmte Rad nicht neu erfindet, aber ganz schön Potential auf der Ebene platziert. Die musikalischen Kreationen können sich durch die Bank weg hören lassen. Besonders Sänger Valhalla kann mit einer Stimme zwischen Ronnie James Dio und Mark Boals überzeugen. Der speedige Opener "Shadow Of The Red Baron" ist gleich ein amtlicher Nackenbrecher. Der nächste Beitrag wird allerdings von Gast-Fronter Oliver Hartmann (ex-At Vance) gesungen. Gefällt mir sogar noch besser. Er hat so ein bisschen Jorn Lande (ex-Ark) in der Stimme und der Song "Dreams" zieht direkte Parallelen zum Skandinavier. "Forever In The Dark" ist ein düsterer Stampfer mit tieferen und raueren Vocals. Schön, dass Valhalla sich nicht auf das Eunuchen-Gejaule versteift. Bei diesem Track kommt seine Vorliebe für Ronnie James Dio deutlich zum Vorschein. Dushan Petrossi, seines Zeichens Gitarrist, bedarf ein Extra-Ohr für seine Leistung an den sechs Saiten. Grandios in Szene gesetzt, der Uptempo-Kracher "Sahara". Mit mittelalterlichen Klängen gibt sich "Black Devil Ship" die Ehre. Natürlich würden böse Zungen an dieser Stelle behaupten, dass man während des Refrains, der live erste Sahne sein muß, in Richtung Grave Digger geschielt hat. Es ist schon faszinierend in welche Varianten Valhalla seine Vocals biegen kann. Natürlich gibt es auch Mangelware: "We Will Meet Again" und "Universe", bei denen die Chöre echt peinlich sind. "My Angel Is Gone", mit Female-Vocal-Intro und Backings, sowie im balladesk-hymnischen Gewand, kann mich voll begeistern. Ein bärenstarker Hit. Das Ende kommt mit dem Beitrag "Ghost Of The Tzar". Mit einem aggressiv-progressiven Stahlgewitter und eingestreuten Growls lässt die Band es instrumental ausklingen. Gefällt mit wirklich, wirklich gut.
8,5/10 - SBk


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler