Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: INFINITY OVER ....

INFINITY OVERTURE

KINGDOM OF UTOPIA (49:05 min.)

LION / H´ART
Die bei Lion unter Vertrag stehenden Bands kommen nach meiner Kenntnis überwiegend aus Italien und frönen dem symphonischen Bombast Metal. Doch hier trifft es nicht ganz zu, denn Infinity Overture sind…richtig, aus Dänemark. Der zweite Teil ist aber zutreffend, denn „Kingdom Of Utopia“ ist eine zusammenhängende Geschichte, die mit viel Melodie, progressiver Anleihen und bombastischen Klanggebilden zum Leben erweckt wurde. Zwangsläufig bleiben auch hier die musikalischen Väter nicht verborgen, denn gleich ob Rhapsody Of Fire, Nightwish oder wie sie alle heißen haben hier ihre Spuren hinterlassen und mehr oder weniger als Vorbild fungiert. Letztlich krankt die ganze Chose auch genau an dieser Austauschbarkeit, denn kein Song schafft es, sich so richtig festzubeißen, auch wenn die Songs sauber arrangiert sind. Mein Problem liegt eher darin begründet, dass in diesem Segment die Felder bestellt sind und jede weitere Veröffentlichung nur verlieren kann oder, wenn es andersherum der Fall sein soll, ein absolutes Hammeralbum sein muss. „Kindom Of Utopia“ ist solide Kost für Metal-Oper-Liebhaber oder/und Progressive Fans, die auch eine Affinität zu den genannten Bands hegen. Für ein Debüt eine ordentliche Leistung, zumal hier auch keine Newcomer am Werk waren, in der Gesamtbetrachtung aber leider zu wenig, um gegen die etablierten Kollegen antreten zu können.
6,5/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler