Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: ILLDISPOSED

ILLDISPOSED

TO THOSE WHO WALK BEHIND US (44:09 min.)

MASSACRE / SOULFOOD
Illdisposed, die Elfte. Eine gar vorzügliche Transposition haben die Dänen hier am Start, wieder nach alter Väter Sitte, sozusagen. Weniger Einsatz von Synthesizereinschüben, dafür wieder herrlich groovig. Allein schon der Opener tanzt da durch die Landschaft, als wäre es das zweite Maha Kali. Und so geht es auch weiter, ein paar Samples hier, ein Effekt dort, ansonsten konzentriert man sich rein auf das Kerngeschäft und erfreut sich auch bei harten, aggressiveren Tracks, beispielsweise „Just Come And Get Me“, einmal mehr an Bo „Subwoofer“ Sommers Stimm-Performance. Inzwischen segeln die Jungs unter Massacre-Flagge, die es sich auch nicht haben nehmen lassen, gleich zwei Re-Releases aufzulegen, „Burn Me Wicked“ und die „1-800 Vindication“. Die Verwandtschaft des neuen Teils dürfte zu beiden Scheiben in etwa gleich groß sein, dennoch darf man an dieser Stelle keine Best-Of oder ein bloßes Intermezzo erwarten, wenn auch „The Prestige“ erst ein Jahr zurückliegt. „For Those Who Walk Behind Us“ ist schon eine in sich geschlossene Sache. Nachdem die knappe Dreiviertelstunde Melodic Death Metal Groove der gehobenen Klasse vorbeigezogen ist, fragt man sich schon, weshalb Illdisposed es irgendwie nie zu richtiger Größe gebracht haben. Fehlte ganz schlicht und einfach die Unterstützung? Zu Unrecht muss man sagen, denn das Material ist und war prima, ohne Frage, und daher kommt es vielleicht auch zu dem bedeutungsschwangeren Titel. Hoffentlich ist das keine Fehlinterpretation, ich bin fast gerührt. Man nehme sich nur einmal den wirklich genial gelungenen Rauswerfer "Nu Gik Det Lige Så Godt" vor. Letzterer ist dann im Vergleich zu den anderen Tracks übrigens doch wieder etwas experimenteller ausgefallen. Die Århuser können es halt nicht lassen… Am besten nachrangige Vorurteile über den Haufen werfen, reinhören und zuschlagen.
8,5/10 - MG


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler