Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: ISRATHOUM

ISRATHOUM

MONUMENT OF BRIMSTONE (45:11 min.)

SPIKEFARM / SOULFOOD
Das Bandlogo ist so unterirdisch, dass es schon wieder einen trashigen Reiz versprüht. Ich mag das. Seit 1992 gibt es das portugiesisch-niederländische Black Metal-Uternehmen bereits, und legt man den Umzug nach Rotterdam in Verbindung mit größeren Besetzungswechseln zugrunde, bildet 1998 das eigentliche Startjahr von Israthoum, also eine Zeit, in der der 90er Black Metal Boom seinen Zenith schon rein rechnerisch lange überschritten hatte. Erst in diesem Jahrtausend folgten die ersten Demos, 2004 dann so etwas wie ein Album, vor zwei Jahren dann mit „Christ Null And Void“ und „Soul Funeral“ zwei Tracks von dieser Langrille in Form einer Demo. So kommt es, dass sich eben diese Scheibe anfühlt, wie ein Debüt. Es gibt im Englischen das Idiom „To Breathe Fire And Brimstone“, zu Deutsch: Gift und Galle spucken, wie passend in Bezug auf die Vocals von Israth. Das mit dem Schwefel wäre also geklärt, zumal er sich nicht als Bausubstanz eignet. Aber Scherz beiseite – nicht nur stimmgewaltig grimm und daher wohl geraten, auch sonst ist „Monument Of Brimstone“ eine feine Sache. Das Soundgewand von Israthoum ist durchweg klassisch, dennoch wirken die acht Songs nicht altbacken, sondern auf natürliche Weise verspielt und durchaus melodisch, innerhalb dessen, was im Black Metal möglich ist, ohne gleich den progressiven Stempel oder - je nach Betrachter - Schlimmeres aufgedrückt zu bekommen. Ohne also Grenzen zu sprengen, dabei allerdings die ganze zur Verfügung stehende Klaviatur ausnutzend, ist ein Album entstanden, das sich sehen lassen kann. Hervorzuheben sei hier auch der Bass. Grundsätzlich druckvoll verleiht er der Scheibe die Flügel, die so manchem truen Album fehlt, gleichzeitig avancieren die Bassläufe hier und da geradeweg zum eigentlichen Star mach einer Passage, als ginge es darum, einen Bach-Choral zum Leben zu erwecken. Schön. Stellt sich am Ende noch die Frage nach dem Widererkennungswert. Und das Material ist auch eben dafür gut genug.
8/10 - MG


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler