Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: SKOLD VS. KMF ....

SKOLD VS. KMFDM

SKOLD VS. KMFDM (68:45 min.)

DANSE MACABRE / ALIVE
Die Zusammenarbeit von Tim Skold und Sascha Konietzko von KMFDM fand von Mitte letzten Jahres bis Oktober statt, bemerkenswert dabei ist, dass sich die beiden Künstler dabei nie trafen, sondern sich per Internet gegenseitig die Tracks immer wieder zuschickten. Dabei herausgekommen ist ein Album, das es in sich hat. Was anhand der Karriere der beiden Künstler auch nicht weiter verwunderlich sein dürfte. Tim Skold, der selbst 5 Jahre Mitglied bei KMFDM war, hat sich einen Namen bei Shotgun Messiah und zuletzt auch Marilyn Manson sowie als Songwriter und Produzent gemacht und war sogar schon für einen Grammy nominiert. Sascha ist ebenfalls als Sänger, Komponist und Produzent tätig und spielt ebenfalls mehrere Instrumente und kann von seiner langjährigen Erfahrung mit KMFDM profitieren. Somit ist es schon vorprogrammiert, dass man abwechselungsreichen Elektro und gitarrenorientierten Industrial-Rock zu hören bekommt. Die CD beinhaltet 22 Tracks, allerdings aufgeteilt in 11 Songs, die sich dann nochmals als instrumentales Intro, Zwischenstück oder Outro, die so genannten Interludes, mit nur kurzer Spielzeit wiederholen. Es macht einfach Spaß die Musik des Duos zu hören, durch die vielen Ideen und Variationen kommt keine Langeweile auf. Die Klangweite reicht von Synthipop über Experimentelles und EBM bis zu Industrial mit super Sound. Tanzflächenkracher wechseln sich mit ruhigeren Beats ab. Es ist hervorzuheben, dass es den beiden Musikern gelungen ist ein elektronisches Album zu machen ohne auf das momentan angesagte technoide Gefiepe zurückzugreifen und sich somit mit seinen Kompositionen deutlich von der breiten Masse abhebt. Songs wie „Alkohol“, „Bloodsport“, „Antigeist“ oder „All Or Nothing“ spiegeln die musikalische Vielfalt deutlich wieder. Hier ist also für jeden was dabei und wir dürfen hoffen, dass es nicht die letzte Zusammenarbeit der beiden Herren war. Die Messlatte haben sie sich allerdings schon recht hoch gelegt. Ich persönlich würde mir eine Fortsetzung sehr wünschen.
9/10 - SSO


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler