Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: TROLLFEST

TROLLFEST

VILLANDEN (37:31 min.)

TWILIGHT / TWILIGHT
Diese CD ist die totale Verarsche. Aber sie ist erstklassig gemachte Verarsche. Trollfest wartet schon mit einem Cover auf, bei dem man nicht weiß, ob man das witzig oder affig finden soll. Oder was haltet ihr von einer mit Reißzähnen bewehrten und in Leder und Nieten gehüllten Killerente? Dazu kommen Texte, die in „trollisch“ geschrieben wurden, sich dabei als Mischmasch aus Deutsch und Norwegisch präsentieren und deren Titel etwa „Per, Pal Og Brakebeins Abenteuer“ oder „Der Uhr ist skandalost schändlich“ lauten. Musikalisch widmet man sich der extremen Humppa Schiene, treibt das Ganze aber noch weiter als Finntroll. Man merkt an allen Stellen, dass die Jungs ihr Image nicht ernst nehmen, die Musik selbst aber von dilettantischem Geprügel ebenso weit entfernt ist wie von infantilen Saufgesängen. Denn musiziert wird hier auf allerhöchstem Niveau. Nur das die Black metallische Raserei bei den genreüblichen Beigaben wie Männerchören oder folkloristischen Instrumenten durch viel Humor ergänzt wird. So gibt es neben einem Akkordeon auch eine Trompete sowie gerade in den ersten Songs („Wo bin ich jetzt aufgewacht?“ und „Jegermeister“) orientalische Töne satt (Mandoline?) zu hören. „God Fart“ wirkt fast wie eine Aufforderung zum Square Dance und „Festival“ könnte man glatt auf jedem Schützenfest spielen, wenn die Leute zu besoffen sind um zu merken, dass sie nicht zu Andrea Berg auf dem Tisch tanzen…zumindest bis die ganz schnellen Passagen einsetzten. Ultimatives Highlight - oder Tiefpunkt - (je nach Betrachtungsweise) ist allerdings der Mittelteil im Titeltrack „Villanden“, bei dem Fronter Trollmannen nicht singt, sondern quakt. Zugegeben, den Humor der Jungs dürfte nicht jeder witzig finden (gerade nicht die Bierzeltatmosphäre in „“En Ny Erfaring“), aber solche Alben stehen oder fallen mit der musikalischen Darbietung. Und hier sind Trollfest absolut sattelfest und über jeden Zweifel erhaben! Beware of the Duck!!!
8,5/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler