Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'H' :: HAGGARD

HAGGARD

TALES OF ITHIRIA (42:48 min.)

DRAKKAR / SONYBMG
Fantasy-Epen haben ihren eigenen Reiz, wenn sie einen zu fesseln vermögen. Zumindest das auf die Geschichte vorbereitende Intro ’The Origin’ lässt ein gewisses Interesse in mir erwachen, auch wenn die Geschichte Gut gegen Böse, egal ob in der fantastischen Welt Ithiria oder beim Dönermann um die Ecke angesiedelt, einer gewissen Patina anhaftet. Zugegeben, das bisherige Material von Haggard ist mir bisher nicht untergekommen und Stichworte wie Nostradamus und Galileo Galilei lassen mein Herz auch nicht direkt in die Höhe hüpfen. Diesmal ist die schöpferische Leistung aber wesentlich höher zu bewerten, haben Haggard doch ihre eigene Geschichte kreiert und versuchen nun, ihre Geschichte einerseits verständlich darzulegen und andererseits musikalisch umzusetzen. Böse Zungen würden behaupten, dass man dabei nur scheitern kann, zumindest dann, wenn man einerseits immer eine erläuternde Sprechpassage benötigt und andererseits die Stimmungskillenden Growls von Asis ertragen muss, die auch nicht von den klassischen Gesangsstimmen aufgefangen werden kann. Schade auch, dass die Promo ohne Booklet gekommen ist, denn die deutschen Textpassagen sind leider nicht richtig zu verstehen. Andererseits erfolgte eine opulente musikalische Umsetzung, die verschiedene Stimmungen und Facetten in sich birgt, unterschiedliche Gesangspassagen… und eine völlig unnötige und zudem noch fleischlose Coverversion von ’Hijo De La Luna’. Ich fühle mich von dem Werk Hin- und Hergerissen, versinke einerseits in die auf Breitwand angelegte Musical-Atmo, werde aber auch andererseits durch die bereits beschriebenen Kritikpunkte wieder aus meiner Stimmung gerissen und kann die Bindung zur Fantasy-Story nicht dauerhaft halten. Ich denke, dass diese Punkte auch bei anderen geneigten Hörern Zugangsschranken aufbaut, die im Rahmen eines in sich fließenden Konzeptes sicherlich nicht aufgekommen wären. Auch ein Erzähler namens Mike Terrana kann mich nicht erweichen, hier eine höhere Note zu zücken.
6,5/10 - RB


[ Zurück zum Index: 'H' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler