Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: INJUSTICE

INJUSTICE

MELANCHOLERIC (50:55 min.)

FIREFIELD / TWILIGHT
Nach einem endlos langen Intro legen die fünf Rostocker endlich mit ihrer Interpretation von sogenanntem „Nu Core“ los. Es ist das erste Album in ihrer siebenjährigen Bandgeschichte. Was gleich positiv auffällt ist der abwechslungsreiche Gesang. Hier gebührt dem Frontmann Johannes Barth Lob und Ehre. Sehr klare melodische Parts werden hauptsächlich in den Refrains gut dargeboten. Davor und dahinter kommt der tiefe und brachiale Growl- und Grunzgesang sehr gut an. Allerdings zieht sich diese Mischung so durch fast das ganze Album und wirkt deshalb, trotz sehr geiler Gitarrenriffs, Basslinien und donnernden Drums, recht eintönig. Ausnahmen sind auch hier die Regel. Allerdings werden die erst beim fünften Track „Saints Of The Last Day“ und zum Ende des Albums hin hörbar. „Fallin“ (bester Song) und „Call For Cure“ sind hier noch zu nennen. Im Großen und Ganzen ist die Platte recht solide produziert und gut gespielt, hier und da sind aber dennoch einige Verbesserungen von Nöten um ganz groß aufzuschlagen. Live ansehen lohnt sich aber bestimmt, denn viele der gespielten Metal- und Hardcore Riffs haben es in sich.
6,5/10 - MAB


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler