Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: INCUBATOR

INCUBATOR

LIEBISSLIEDER (49:58 min.)

MASSACRE / SOULFOOD
Also, irgendwie sind mir Incubator bisher immer durch gegangen. Lag aber wohl eher daran, dass ich zu meiner Kirchenschänderzeit, Anfang der 90er wohl zu sehr auf „schneller, lauter, dreckiger“ ausgerichtet war. Umso mehr überraschte es mich, als mir mit „lieBiSSlieder“, das neuste Album von Incubator, ins Haus flatterte. Eigentlich dachte ich, die Band würde es schon nicht mehr geben und es gab sie wohl auch einige Jahre lang nicht. Aber Totgesagte leben ja bekanntlich länger oder sind besonders nach ihrer Wiederauferstehung besonders gefährlich. So war ich dann auch entsprechend überrascht als ich festgestellt hatte, was Incubator für ein durchaus hörenswertes und auf seine Weise auch sehr gutes Album abgeliefert haben. Besonders erwähnenswert finde ich, dass die fünf Norddeutschen es gewagt haben, entgegen allen Konventionen ein Album mit fast ausschließlich deutschen Texten aufzunehmen und dabei immer noch ein waschechtes Thrash Metal-Album hervorgebracht haben. Oder sollte ich besser sagen ein waschechtes Hasspaket. Gerade für den deutschsprachigen Hörer sind die „lieBiSSlieder“, trotz aller Englischkenntnisse, dann doch noch mal ein Hörerlebnis für sich. Sehr abwechslungsreich und druckvoll arrangierte Songs mit einem gehörigen Anteil Dampfwalzenparts lassen meine anfängliche Skepsis schnell verfliegen. Lediglich in Song Nummer Vier, „Stapellauf“, werden dann durch den Einsatz einer Sängerin beim Refrain auch mal etwas ruhigere Töne angeschlagen. Stört aber nicht weiter und passt irgendwie gut ins Gesamtbild. Besonders ans Herz legen möchte ich noch die Songs „F*ck mich“, welcher echte Nackenbrecherqualitäten aufweist, und „Der jüngste Tag“, der dann mit gezielt eingesetzten Elementen aus der Industrial-Ecke am Schluss noch mal etwas zusätzliche Abwechslung bringt. Ich bin von „lieBiSSlieder“ jedenfalls positiv überrascht und kann das Album ganz beruhigt weiter empfehlen. Auf http://www.myspace.com/hirnnektar kann sich der interessierte Hörer schon mal ein Medley von den neuen Songs geben.
8,5/10 - JE


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler