Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'I' :: ICARUS WITCH

ICARUS WITCH

SONGS FOR THE LOST (46:41 min.)

CRUZ DEL SUR / ALIVE
Mit „Songs For The Lost“ liegt nun der dritte Release der aus Pittsburgh / Pennsylvania stammenden US-Combo vor. Nach wie vor lassen sich die Einflüsse von Bands wie Judas Priest, Queensryche und vor allen Dingen Iron Maiden nicht verleugnen. Als die Band vor drei Jahren mit ihrer Debüt- EP "Roses On White Lace" zum ersten Mal im Underground mächtig Staub aufwirbelte konnte man das Talent der Band schon erahnen. Das erste Fulltime-Album „Capture The Magic" stand dann, obwohl es gegenüber der EP keinen einzigen schnelleren Song hatte, im wesentlichen kaum hinten an. Genau an diesem Punkt setzt der aktuelle Output an. Der Opener „Out For Blood“ ist recht flott gestaltet, hat einen eingängigen Refrain. Das folgende „Written In The Stars“ erinnert nicht nur anhand der Basslinien seitens Bassisten Jason Myers dezent an Iron Maiden. Hauptsächlich ist es aber der Gesang von Matthew Bizilia der Icarus Witch ausmacht. Bei diesem Song klingt er ein wenig wie Bruce Dickinson, im nächsten Augenblick hat er was von Midnight (Crimson Glory) oder Geoff Tate (Queensryche). Die Halbballade „The Sky Is Falling“ oder das musikalisch wieder leicht an Iron Maiden erinnernde „Nature Of The Beast“ sind hierfür die besten Beispiele. Einfach klasse dieser Typ. Dabei sollten wir aber auch nicht die spielerischen Künste der restlichen Band vergessen. Die beiden Gitarristen Quinn Lukas und Steve Pollick brillieren durch ihr melodisches Spiel, einfach ein super Gespann in bester Murray / Smith oder Tipton / Downing Tradition. Das Sahnehäubchen des Albums bildet sicherlich die Coverversion von Def Leppards „Mirror Mirror“. Gesangslegende Joe Lynn Turner konnte für den Song als Gastmusiker gewonnen werden und das Ergebnis ist zumindest ebenbürtig gegenüber dem Original. Letztendlich ist „Songs For The Lost“ ein gut produziertes, eingängiges, aber dennoch vielseitiges und melodisches Album geworden, das bei Fans der oben genannten Bands die eine oder andere Träne auslösen dürfte. Auch Anhänger von Bands wie z.B. Wolf dürften ihre wahre Freude haben. Einfach traumhaft schön die Scheibe.
9/10 - HF


[ Zurück zum Index: 'I' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler