Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

ALLE REVIEWS :: Index: 'ALL' :: STEVE GRIMMET ....

STEVE GRIMMETT BAND

PERSONAL CRISIS (49:46 min.)

METAL HEAVEN / SOULFOOD
Erklingt der Name Steve Grimmett unter älteren Metalfans (und hoffentlich nicht nur dort) schlagen viele Herzen höher und Augen beginnen zu funkeln, besitzt der Mann doch eine der besten und ausdrucksvollsten Stimmen im Rock-Business mit einem extrem hohen Wiedererkennungswert. Drei Alben unter dem Banner Grim Reaper und weitere tolle Songs mit Lionsheart legen Zeugnis hiervon ab. Für sein neuestes Projekt, ganz simpel Steve Grimmett Band betitelt (der Mann weiß, dass sein Name (Zug)Kraft hat), hat der Maestro Musiker aus Lionsheart und der ehemaligen Paul Dí’Anno-Truppe um sich geschart und wirklich starke, melodische, mideighties-beeinflusste Songs eingespielt. Die vier Musiker erfinden das Rad nicht unbedingt neu, zocken aber mit handwerklicher Erfahrung von gut 25 bis 30 Jahren, versprühen dabei jede Menge Esprit und Spaß an der Musik und Aushängeschild Steve ist mit seiner begnadeten Stimme eh über jeden Zweifel erhaben. Die glasklare Produktion von Dennis Ward (Pink Cream 69) tut ein übriges dazu um „Personal Crisis“ zu einem rundum gelungenen Werk zu machen. Anspieltipps: Der Opener “Karma”, das unglaublich eingängige “Afterglow”, “Enemy” mit weiblicher Unterstützung am Mikro sowie “Wrath Of The Ripper”, welches auch auf jedem Grim Reaper-.Album hätte stehen können (sozusagen „See You In Hell“ wieder belebt!).
7,5/10 - SBr


[ Zurück zum Index: 'ALL' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler