Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: HAUNT

HAUNT

MIND FREEZE (37:05 min.)

SHADOW KINGDOM /
Schau an, Trevor William Church bringt ein Album heraus, dessen Spielzeit diesen Namen auch verdient. Pure awesomeness! Nachdem die beiden VÖs des letzten Jahres m. E. von Teilen der Metalpresse vollkommen überbewertet wurden, dürften nicht wenige Undergroundler begierig nach dem neuen Output des Vielschreibers gelechzt haben. Zunächst fällt der wenig homogen klingende Sound auf, denn die Drums wurden offenbar in einem Erdloch inmitten des Aufnahmeraums eingespielt. Sehr seltsam! Good news is, though: Die Songs jedoch rocken auch auf aufgrund des crunchigeren Gitarrensounds deutlich zackiger als jene auf "Mosaic Visions" und "If Icarus Could Fly". Church hat wirklich deutlich an der Härteschraube gedreht, drillt mit "Hearts On Fire" (keine Angst, es handelt sich nicht um ein Hammerfall-Cover...) sowie "Fight Of Flight" gar amtliche Speed Metal-Dübel ins Brett, was der zuletzt darbenden Dynamik deutlich zugute kommt. Zudem untermalen nunmehr (oh Graus, liebe Puristen!) deutlich vernehmbare Keyboard-Arrangements die noch immer meist im Midtempo vorgetragenen Songs; ein weiteres Indiz, dass Church der Stagnation vorbeugen will. Der ausgekoppelte Titeltrack erinnert dabei gar an die seligen Italo-Doomster Thunderstorm, "Divide And Conquer" rockt im Pharaoh-Stile voran (auch wenn man deren Klasse selbstredend nie erreicht), das schöne "Saviors Of Man" wird all jene, die Churchs Faible für Gitarrenharmonien schätzen, zufrieden stellen. Ist dieses Album also ein Quantensprung in Sachen Qualität? Nö. Geht auch gar nicht, denn Churchs Gesang ist dafür weiterhin viel zu eindimensional durchschnittlich, und schließlich wollen auch lediglich Nuancen ändernde Neuausrichtungen durchdacht sein. Aber mit Gedöns wie den gar leicht angeproggten "Have No Fear" und "Voyager" öffnet Church sich eventuell neue Türen, die er mit weiteren Schnellschüssen jedoch tunlichst nicht direkt wieder zuschlagen sollte. Gemach, denn gut Ding will Weile habe. Er schare eine Band um sich, schreibe Songs mit dieser und probe sie ein. Dann sehen wir weiter. Wie fast immer ganz knapp gut.
7/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler