Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: BETHLEHEM

BETHLEHEM

LEBE DICH LEER (41:51 min.)

PROPHECY / SOULFOOD
Wer den Werdegang von BETHLEHEM verfolgt hat, wird sich auch mit schaurig-morbider Musik auseinandergesetzt und für sich etwas entdeckt haben, wovor viele andere zurückschrecken. Schon seit längerem werkelt nur noch Mastermind Jürgen Bartsch mit wechselnden Musikern am Material, wobei er sich nach wie vor alle künstlerischen Freiheiten nimmt, um einerseits das für ihn bestmögliche Ergebnis zu erzielen, andererseits um die Gemütlichkeit seiner eigenen Nische zu erhalten. Mit Frontfrau Onielar hat er eine eindringliche Stimme gefunden, die der zwischen Death und Black Metal balacierenden Musik diesen kalten, morbiden Anstrich verleiht. Ihre keifende Stimme ist wie ein Gollum Smeagol am Mikro, auf ihre schaurige Art herrlich betörend. "Lebe Dich Leer" ist ein einzigartiges Album, schockierend und beeindruckend, melodisch und schaurig, morbide-keifend gesungen wie auch mit cleaner Stimme gesprochen. Die Unterschiedlichkeit der Songs und der Arrangements ist verblüffend, auch wenn die sägenden Gitarrenelemente immer wieder auftauchen. Trotz der Freiheiten konzentriert sich Jürgen auch darauf, dem Album eine ganz besondere Schönheit zu verleihen, die er quasi als Gegenpol zur Finsternis und depressiven Schwermut aufbaut. Ja, ich sage es hin und wieder ganz gerne, aber hier passt es wie die sprichwörtliche Faust auf dem Auge: das Album ist ein Gesamtkunstwerk! Auflegen und losgruseln.
9/10 - RB.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler