Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: PORT NOIR

PORT NOIR

THE NEW ROUTINE (45:23 min.)

INSIDE OUT / SONY
Bereits die beiden ersten Port Noir-Alben muss man als Freund alternativer Rockklänge auswendig kennen (der Erstling "Puls" ist dabei leider gar nicht so leicht aufzutreiben). "The New Routine" kündet nicht etwa von Stagnation, sondern vielmehr von der nunmehr endgültig überbordenden Experimentier- und Spielfreude einer Band, die sich kaum Grenzen setzt und damit in einer dezidiert skandinavischen Tradition steht, die am metallischeren Ende des Spektrums von Vola oder Leprous begründet wurde. Zwar ist keiner der elf Songs länger als knappe fünf Minuten, jedoch befeuern Port Noir auch in vier Minuten mehr Synapsen als andere Bands in der doppelten Zeit und klingen bei aller Eingängigkeit niemals eindimensional, auch wenn man sich wie "Low Lights" auf eine spartanische Instrumentierung zurückwirft. Schon die unwiderstehlichen Grooves des Openers "Old Fashioned" sollten jeden Tanzsaal zum Kochen bringen; die poppigen, stets unwiderstehlich fließenden Refrains von Love Andersson sind eh über jeden Zweifel erhaben, diesen Umstand darf der Leser ab sofort als gesetzt nehmen. Das folgende "Flawless" spielt erstmals mit dezenten Rage Against the Machine-Vibes, die man in "13" schließlich explodieren lässt ("Bulls On Parade", wa?). Ansonsten lustwandelt "The New Routine" ungezwungen durch den Garten der alternativen Rock- und Popmusik der letzten 30 Jahre und bedient sich bei den reifsten Früchten. Die Instrumente verzahnen sich ohne jede Reibung und werden höchst entspannt zum Einsatz gebracht, etwa im unaufdringlichen Hit "Define Us" oder dem darauffolgenden, seinem Titel zu Ehren gereichenden "Drive" ‒ überhaupt tummeln sich im letzten Albumdrittel nur noch Perlen, etwa das auf einem unorthodoxen Riff basierende "Down For Delight" und das elektronisch verstärkte Hookwunder "Out Of Line". So würden Muse heute klingen, hätten sie sich sinnvoll weiterentwickelt; auch 30 Seconds To Mars-, Biffy Clyro- und Editors-Fans sollten Port Noir unbedingt eine Chance geben.
9/10 - PM.


[ Zurück zum Index ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler