Obliveon - Metal und Gothic Webzine
 :: Suchen 

 :: Obliveon.de
· Home
· MySpace
· Links

  Info...
· FAQ
· Kontakt
· Impressum
 

 :: Magazin
· GESAMT
· News
· Interviews
· Konzert/Festivals
· Specials
· Foto Galerie

 :: Reviews
· GESAMT
· CD Reviews
· CD Import
· Eigenpressungen
· White Metal
· DVD/Video
· Bücher/Magazine

CD-Reviews :: Index: 'N' :: NEVERTRUST

NEVERTRUST

EYE OF THE OBSERVER (EP) (33:00 min.)

RUNNING PULSE RECORDS /
Laut ihrer Myspace Seite ordnet sich die Dresdner Band Nevertrust selber unter den Begriff Alternative Metal ein, wobei dies aber nur eine sehr vage Einordnung ist, denn so richtig will sich die Musik der Band nicht einordnen lassen. Vielleicht auch ein Grund, warum auf dem Profil unter „klingt wie“ dann auch „das plötzliche Öffnen einer gefrorenen Büchse Quark steht“. Darunter kann ich mir persönlich auch nicht viel drunter vorstellen, zeigt aber, dass die Band wohl durchaus einen Sinn für Humor hat. Musikalisch wirkt das Ganze dann erst einmal weniger humorvoll, denn die Band bietet einen recht intensiven Mix aus harten Riffs, die sehr vom Thrash Metal beeinflusst wurden, etwas Alternative Metal und einer guten Ladung Progressive Metal. Damit gibt die Band ihren Hörern durchaus eine Aufgabe. Der Mix will zunächst einmal alles andere als eingängig klingen. Das liegt daran, dass die Band sehr, sehr viele Breaks in ihre Musik einbaut, wodurch man erst einmal das Gefühl bekommt, dass der Spielfluss etwas verloren geht und man erst einmal ein paar Durchgänge braucht um sich daran zu gewöhnen. Songs wie „Violent Crisis“ oder auch „Alive And Right“ haben durchaus ihre interessanten Momente und wissen mit der Mischung aus derbem Riffing und den sehr vielen progressiven Einschüben zu gefallen, vor allem weil sich dieser Mix nicht so richtig einordnen lassen will und die Band versucht hier einen sehr eigenen Weg zu gehen. Gerade das Gitarrenspiel weiß immer wieder mit ein paar sehr interessanten Läufen und Soli zu gefallen. Auch der am Anfang noch etwas gewöhnungsbedürftige Gesang fügt sich nach ein paar Durchläufen recht passend in das Gesamtbild ein, und so ist „Eye Of The Observer“ ein durchaus interessantes Werk, auch wenn die Band es hier und dort etwas zu stark auf die Spitze treibt und zu viele Breaks und Tempiwechsel einbaut. Für Freunde der progressiven Töne durchaus mal ein Antesten wert.
7/10 - TE


[ Zurück zum Index: 'N' ]
 

[ Unsere Webseite weiterempfehlen ] [ Impressum ] [ Seitenanfang ]

© Oblivion 1998-2002 Alle Rechte vorbehalten

Haftungsausschluss/Disclaimer

technisches Konzept, Programmierung & Webdesign by M. Koschinski / C. Fessler